Kawabota D600

Folgendes wunderbares Facebook-Fundstück wurde Stuart über dessen dieselbike.net Seite zugespielt. Die Kawabota D600 6Valve. Und auf den ersten Blick ist hier wirklich schwer zu erkennen um was für einen Cocktail es sich hier handelt. Die Basis bietet eine GPZ 750 R, der Motor ist ein D600 von Kubota und das Getriebe stammt aus einer BSA. Gebaut in einem Monat aus Teilen die vorhanden waren. Nur 15 Pfund für einen neuen Luftfilter wurden investiert. Dem Aufkleber auf dem Heckbürzel nach entstand die Kawabota in Friockheim, was im hohen Norden Schottlands liegt. Hier der Thread dazu in Stuarts Forum: http://www.suckindiesel.com/thingy/viewtopic.php?p=13983&#p13983 Die GPZ 750 R ist zum einen Baugleich mit der GPZ 900 R und ein geeigneter Rahmenspender, da dieser nach unten hin offen ausgeführt ist. Wie bei den Triumph Tiger und den BMW K Modellen ist hier der meist etwas größer bauende Dieselmotor einfach besser unterzubringen. Der Kubota D600 war für mich etwas neues. Ich kannte tatsächlich nur den aktuellen Z602, welcher aber ein Zweizylinder ist. Es gab aber tatsächlich einen D600, wie es auch einen Z400 gab. Beide mit einem Bohrung x Hub von 64mm x 62,2mm. Was ziemlich genau einem Einzelhubraum von 200cm³ entspricht. Und der ist nochmal deutlich kleiner als der Einzelhubraum des OM 660 im Smart. Dort sind es 266cm³ bei 65,5mm x 79mm. Kubota Motore sind bislang nicht unbedingt Reihenweise verbaut worden. Aber diese sind bislang alle sehr positiv aufgefallen. Leider liegen die Dinger nicht an jeder Straßenecke rum. Kubota baut eine ganze Reihe von Minibaggern, Minitreckern und auch Großrasenmähern. Und in Kühlaggregaten an LKWs soll wohl auch der ein oder andere verbaut worden sein. Schaut euch um und verbaut mehr Kubotas! Hier schon mal eine kleine Motorenkunde. Aktuelle Motoren:

  • Z 482, 2-Zyl, 479cm³, 53,1kg, 9,9kW / 12,7PS
  • Z 602, 2-Zyl, 656cm³, 63,7kg, 10,8kW / 17,0PS
  • D 722, 3-Zyl, 719cm³, 63,1kg 14,9kW / 19,1PS
  • D 902, 3-Zyl, 898cm³, 72kg, 16,1kW / 25,2PS

Ältere Motoren

  • Z400, 2-Zyl, 400cm³, 51,5kg, 8,2kW / 11PS
  • Z430, 2-Zyl, 425cm³, 50,8kg, 8,6kW / 11,5PS
  • Z442, 2-Zyl, 437cm³, 53,1kg, 8,6kW / 11,5PS
  • D600, 3-Zyl, 600cm³, 61,7kg, 12,3kW / 16,5PS
  • D640, 3-Zyl, 638cm³, 61,3kg, 13,1kW / 17,6PS

D600 und D640 sollen vom Kurbelgehäuse her baugleich sein. Die Typen D662 und D722 ebenso. Kubota Typenkunde: erster Buchstabe: E = 1Zyl, Z = 2 Zyl, D = 3 Zyl, V = 4Zyl erste beide Ziffern: Hubraum z.B. 48 = 480cm³, 60 = 600cm³ letzte Ziffer: Baureihe, für uns ist aktuell mit der 2 die Super Mini Series interessant. Ältere Modelle, die auf 0 enden waren aber schon genau so klein. Direkteinspritzende Modelle haben ein DI im Kürzel. Ist dieses nicht zu finden, so handelt es sich um einen Vorkammermotor. Hinten dran steht dann noch so etwas wie E3B. Dieses Kürzel bezieht sich auf die Emissionen. Diese werden in TIER 1 bis TIER 4 klassifiziert. Das sind Normen aus den USA für sog. „Nonroad Diesel Engines“ Wer mag kann mal Recherchieren inwiefern sich diese mit unseren EURO Normen decken. Anfangen könnte man hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Abgasnorm