Und wenn es jetzt das ist, was ich will?

Ich gestehe, mich hat schon der erste vorgestellte Prototyp Anfang 2011 angesprochen. Daher habe ich auch jedes mal etwas dazu geschrieben, wenn sich irgendwo irgendwer zu ihm geäußert hat. Wem? Dem XL1 aus dem Hause Volkswagen. Die immer mehr Realität werdende Vision eines wirklich effizienten Autos. Jetzt wurde ein weiteres Mal ein Erlkönig abgeschossen und Heise Autos berichtet darüber. An den elementaren Daten hat sich seit ihrer ersten Nennung nichts geändert. Das Antriebspaket besteht aus einem Zweizylinder-TDI mit 48 PS, einem Elektromotor mit 20 kW (27 PS), einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Das reicht für alles, wie ich finde. Nur den Pferdehänger muss man mit was anderem ziehen. Wer was anderes behauptet leidet eindeutig unter Statussymptomen. Auf dem Erlkönig finden sich den Fotos bei Heise nach Reifen in dem Asphalt-Trennscheiben-Format 115/80 R15. Kann man sowas eigentlich irgendwo kaufen? Egal. Wie jemand in einem seltsamerweise nicht mehr sichtbaren Kommentar schrieb besteht die Befürchtung, das die Jagt nach den letzten Prozenten das Sparen letztlich zu einem Hobby für die Reichen macht. Und das wir das alles schon längst mit dem EV1 von GM haben könnten. Stimmt! Jungs, schmeisst den unnötigen High-Tech aus der Flunder und seht zu, das ihr einen bezahlbaren Zweizylinder auf den Markt schiebt, und das ein bisschen zügig. Denn wenn alle sparen, dann reicht das Öl auf einmal doppelt so lang und ihr könnt doppelt so lang Autos verkaufen. Mehr lesen und Bilder gucken: http://heise.de/-1703926