Zweitakt-Diesel von Renault?

RenaultZweitaktDieselSind mir die Visionen abhanden gekommen, oder laufe ich einfach nicht mehr jeder Pressemeldung hinterher?
In den letzten 15 Jahren gab es immer wieder mal verlockende Meldungen.
Doch wahr geworden ist davon eigentlich nichts.
Wir bauen weiterhin Dieselmotorräder mit Industriemotoren, welche eigentlich für Baumaschinen gedacht sind. In Einzelstücken ist inzwischen auch so ziemlich jeder Automotor in einen Motorradrahmen gewandert, der klein genug dafür ist.
Das sind nur leider nicht besonders viele. Daher ist der Hunger immer besonders groß, wenn die KFZ-Branche etwas Kleines ankündigt.
Es gab schon einmal die Ankündigung eines Zweitakt-Diesels von Daihatsu. Dabei sollte es auch bleiben, bei der Ankündigung.
Es gibt tatsächlich den 800 cm³ Zweizylinder, den Volkswagen im XL1 einsetzt.
Damit könnte man sicher tolle Dinge machen. Praktisch haben wir aber nichts davon. Die nötigen Mittel und Ressourcen wird (leider) niemand einsetzen.
Dazu gab es Meldungen von vermeintlichen Prototypen und angeblichen kommenden neuen Motorrädern. Es gab tatsächlich Importeure, die den Markt revolutionieren wollten. Allesamt nur mit Produkten, welche gar nicht existierten und – so glaube ich – auch nie existiert haben. Oder gibt es Sie doch? Die dunklen Ecken in Lagerräumen, wo abgedeckt genau die Motorräder stehen, die wir uns immer gewünscht haben, die aber von der Vollgaslobby verhindert wurden?
Nein, ich glaube nicht.
Warum ich das nicht glaube?
Weil ich auf der anderen Seite einfach glaube, das der Markt kein Interesse hat. Und dann gibt es das Produkt nun mal nur als Vision.
Kawasaki hat mal mit der 250er Estrella etwas auf dem Markt gehabt, das als chic und praktisch durchging. Der wirkliche Kassenknüller war die Estrella jedoch nicht.
Yamaha hat 2011 einen Moegi getauften Prototypen einer wirklich hübschen 125er vorgestellt. Wie eine erwachsenere Quickly.
Da man nie wieder etwas davon gehört hat, wird das Echo in Form von Kundeninteresse wohl nicht ganz so berauschend gewesen sein.

Jetzt aber zu der eigentlichen Meldung, die ich tatsächlich nicht mitbekommen habe, als sie letzten Dezember durch die Gazetten ging.
Etwas wirklich spannendes war es nicht, da alle nur die gleiche Pressemeldung abgeschrieben haben.
Renault hat da ein paar Dinge angekündigt. Unter anderem eben einen Zweizylinder-Zweitakt-Diesel. Mit einer Leistung von 48 bis 68 PS aus 730 cm³ Hubraum. Und dann auch noch deutlich leichter als der vergleichbar starke Vierzylinder.
Ja, bei den Eckdaten gibt es natürlich gleich große Ohren. Und ja, Renault traut sich auch schon mal was. Zurück zum Heckmotor oder elektrische Antriebe.

Von dem Motor gibt es jedoch nur eine Zeichnung.

Da bin ich inzwischen hartherzig. Reicht mir nicht!

Und ich kann es sein, denn selbst wenn das Ding im Laden steht, dann ist es ein neues Auto mit all seiner Elektronik. Der Motor verpflanzt sich nicht so „einfach“ in ein Motorrad wie es mit dem guten alten Daihatsu Dreizylinder möglich ist. Da fräßt/schweisst/gießt du dir eine Kupplungsglocke, verpasst dem Getriebe eine längere Übersetzung und bist fertig damit!

Natürlich wäre ein Motorrad mit einem Zweizylinder-Zweitakt-Diesel ungemein spannend. Ein solches hat es bislang schließlich nie gegeben. Doch ich mag die Kirche im Dorf belassen und schaffe es bei aller Liebe nicht daran zu glauben.

Hier noch die Linksammlung zu einigen Abschriften der Pressemitteilung vom Dezember.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*